Sonstiges

Das neue Restaurant von Tiger Woods wird Mitte August eröffnet

Das neue Restaurant von Tiger Woods wird Mitte August eröffnet


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

The Woods Jupiter hat seine erste Gesundheitsinspektion bestanden und wird im Laufe dieses Sommers in Jupiter, Florida, eröffnet

Hoffen wir, dass dieses Restaurant auf dem neuesten Stand ist.

Tiger Woods hat in den letzten Jahren nicht sein größtes Golfspiel gespielt, aber vielleicht wird er als Gastronom erfolgreicher. Die Golflegende wird Ende dieses Monats ein Restaurant in seiner Heimatstadt Jupiter, Florida, eröffnen. Das Restaurant mit dem Namen Woods Jupiter wird ein Sport- und Speiseclub sein und hat bereits eine Gesundheitsprüfung bestanden. laut Inquisitr.

„Ich stelle mir einen Ort vor, an dem Leute Freunde treffen, Sport im Fernsehen schauen und ein großartiges Essen genießen können“, sagte Woods in einer Erklärung. „Ich wollte es vor Ort bauen, wo ich wohne und wo es helfen könnte, die Gemeinschaft zu unterstützen.“

Die Einzelheiten der amerikanisch inspirierten Speisekarte für das 8000 Quadratmeter große Restaurant werden vorerst unter Verschluss gehalten, aber das Restaurant hat diesen Monat gerade eine Spirituosenlizenz erworben.

Obwohl derzeit nur wenige Details über das Restaurant bekannt sind, können Sie sich das Logo für das Restaurant von Tiger Woods unten ansehen:

Unreales Logo für das neue Restaurant von Tiger Woods. http://t.co/9RpOztZTEC pic.twitter.com/4KETt7P25q

— TWfan (@TwSpot) 11. Juli 2015


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen möchten. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas aufschlägt und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was, Ihre Verteidigung ist, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist so ziemlich das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unerbittliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods 'Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was hältst du von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem 'Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?' Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden.So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein.Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt.Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte.Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


HBO&rsquos Tiger Woods-Dokumentarfilm enthüllt einen neuen Bösewicht im Sexskandal

Hundert Sekunden. So lange dauert es. Zuerst hören Sie die Stimme von Earl Woods und eine Prophezeiung für seinen Sohn. Dass er das Golfspiel transzendieren würde. Eine Prophezeiung, die in mehr als einer Hinsicht wahr werden würde. Und dann, 100 Sekunden in HBO's Tiger, sehen Sie Tiger Woods, den größten Golfer aller Zeiten, der sich im eisigen Tempo bewegt und barfuß in den hinteren Teil des Raumes schlurft, wo sein Fahndungsfoto gemacht wird.

Sie haben das Fahndungsfoto gesehen. Sie kennen die Geschichte und die davor. Im Jahr 2009 hat Tiger Woods einige beunruhigende Scheiße gemacht und wir alle haben es herausgefunden. Er hat seine Frau betrogen. Eine Menge. Er hat vielen Menschen Schmerzen bereitet. Zweifellos seine Frau Elin Nordegren. Die mehr als ein Dutzend Frauen, mit denen er gleichzeitig intime Beziehungen unterhielt, sicher. Die Leute, die ihm viel Geld bezahlt haben, um seinen Ruf nicht zu ruinieren. Die Freunde und Partner, die er aus seinem Leben gestrichen hat, nachdem alles vorbei war. Es war alles sehr beschämend. Es war alles enttäuschend.

Und in den zwölf Jahren seit der ersten Nachricht war Tiger Woods der einzige Angeklagte im Fall Tiger Woods vor dem Gericht der öffentlichen Meinung. Aber jetzt mit Tiger, sein Leben und seine Karriere sind wieder unter die Lupe genommen. Und nachdem ich den Film gesehen hatte, bemerkte ich, dass nach Woods' moralischen Fehltritten etwas Beunruhigenderes als Untreue stattfand. Eine dunkle Wolke, die anschwoll. Und es war die ganze Zeit direkt vor uns, weil wir alle ein bisschen dafür verantwortlich sind.

Die Regisseure des Films, Matthew Heineman (Kartellland) und Matthew Hamachek (Amanda Knox), wissen, was die meisten Leute in einem Tiger-Dokument sehen wollen. Das Fahndungsfoto, die Geliebten, die Absturzstelle, die seltsamste Pressekonferenz, die Sie je gesehen haben, bis Donald Trump den Besprechungsraum des Weißen Hauses besetzte. Ja, Archivmaterial, Off-the-Course-Aufnahmen und Green Jackets und der perfekte Schwung von Baby Eldrick und auch ein US Open mit einem gebrochenen Bein. Aber ersteres. Das ist das Zentrum des filmischen Tootsie Pop. Und Tiger hat das alles.

Als das Presseembargo gegen den Film aufgehoben wurde, nahmen die Mitglieder der Big Cat-Koalition die Aufarbeitung von Woods' Übertretungen nicht gut an. Einige behaupten, der Doc malt Woods' Leben als Tragödie, andere behaupten, es sei ein bösartiger Angriff und ein Brief von verschmähten Liebhabern und Grollbesitzern. Sicherlich liegt ihre Beschwerde nicht an der Einbeziehung von Skandalen insgesamt, sondern an der Vorstellung, dass der Doc zu viel darin investiert. Es gibt zweifellos Leute mit Äxten zum Schleifen. Aber sie alle erzählen ihre Geschichten eher in Traurigkeit als in Wut. Rachel Uchitel, die Frau im Mittelpunkt, bricht ihr Schweigen. Steve Williams, sein langjähriger Caddie, beschreibt, wie er abrupt von Woods verlassen wurde. Dina Gravell, seine Highschool-Geliebte, beschreibt das plötzliche Ende ihrer Beziehung, die von Woods' Eltern inszeniert wurde. Niemand, der im Film zu sehen ist, sagt etwas Verleumderisches. Sie erzählen ihre Erfahrungen, wie sie sie erlebt haben. Das Einbeziehen dieser Anekdoten befleckt Woods' Vermächtnis noch mehr, als sein Verhalten es bereits getan hat. Tatsächlich gibt die Investition des Films in den Skandal und die Möglichkeit, ihn in einem modernen Kontext noch einmal anzusehen, der Welt&mdashTiger-Anbeter und -Hasser&mdash&mdash die Gelegenheit, die abwegigsten Spieler der Saga erneut zu untersuchen. In dieser Geschichte steckt eine Tragödie. Aber Tiger Woods ist nicht der größte Bösewicht von Tiger. Mitglieder der Boulevardmedien und die Fußsoldaten, die die Frauen im Mittelpunkt der Geschichte schikanierten, tragen diese Titel.

Die öffentliche Freude an Woods' Misserfolgen machte die Sache noch schlimmer. Das ist die Sache mit der Arbeit in den Medien. Wenn etwas trifft und weiter schlägt, kannst du nicht aufhören. Verkehr, Aufmerksamkeit auf Ihre Geschichten, Ausverkauf am Zeitungskiosk&mdash, das sind alles Drogen mit hohem Suchtpotential. Sie müssen die Maschine füttern, und egal was passiert, Ihre Verteidigung besteht darin, dass das Publikum danach fragt. Sensibilität sei verdammt. In diesem Sinne können Sie funktional verstehen, warum die Medien heiß auf der Jagd waren, da die Zahl der Frauen, die behaupteten, eine Beziehung zu Woods gehabt zu haben, immer weiter nach oben kletterte. Sie konnten jede Geschichte rechtfertigen, die auf dem unstillbaren Appetit der Öffentlichkeit beruhte. Wird das Leben von jemandem verbessert, wenn er weiß, wie süchtig nach Sex Tiger Woods zu sein schien? Das können Sie selbst beantworten, aber Sie sollten sich auch fragen, wie sich diese Raserei auf das Leben der Menschen auswirken könnte, die tatsächlich Opfer der Saga sind. Nämlich Elin Nordegren, Sam und Charlie Woods und die Frauen, die in Woods Bann verfallen sind.

Der Avatar für die echte Big Bad of the Tiger Woods-Geschichte, wie die Öffentlichkeit sie kennt, wird im zweiten Teil des Dokumentarfilms vorgestellt. Sein Name ist Neal Boulton, ein ehemaliger Redakteur beim National Enquirer. Wie er sich vorstellt und für die Operation, für die er spricht, ist fast das ganze Ballspiel.

„Die Geschichte von Tiger Woods ist eine große Warnung“, beginnt Boulton. "Seien Sie vorsichtig mit dem Bild, das Sie sich von sich selbst machen. Seien Sie vorsichtig, Lügen zu leben. Seien Sie sehr, sehr vorsichtig. Denn es könnte alles zusammenbrechen. Der National Enquirer hatte eine Geschichte, in der er nur Leute beschimpfte. Sie wussten, dass die amerikanische Öffentlichkeit das liebte die Schwächen ihrer berühmten Berühmtheiten sehen. Und so haben sie diesen Appetit mit aller Macht gestillt."

"Du wusstest, dass es den Leuten Treibstoff und Futter geben würde, die dich als etwas viel Geringeres sehen wollten als sie."

Boulton spricht diese Abscheu vor Freude aus. Als ob das Anhäufen und Schüren der schlimmsten Impulse der amerikanischen Öffentlichkeit etwas wäre, auf das man stolz sein könnte. Und genau das tat der Enquirer. Schlimmer noch, Boulton erinnert sich fröhlich an die Geschichte eines Reporters, der Woods und einer Frau auf einen Parkplatz folgte und einen weggeworfenen Tampon holte, um ihn als Lösegeld zu halten, falls er die Affäre jemals leugnen sollte. Diese Leute hörten nicht auf, selbst nachdem Woods selbst Gas ins Feuer gegossen hatte. Die Geschichte seiner Affäre mit Uchitel hat Woods' eigenes Armageddon in Gang gesetzt, beginnend mit dem berüchtigten Wrack vor seinem Haus. Was folgte, war eklig und wohl rassistisch aufgeladen. Hier ist Bryant Gumbels Meinung zu dem, was folgte:

Schnitt auf den ehemaligen Augusta National Chairman Billy Payne, der es für seine Aufgabe hielt, Woods im Vorfeld seiner Rückkehr zum Turnier öffentlich vor dem gesamten Medienpool zu züchtigen. Im Dokument, LA Zeiten Schriftsteller Thomas Bonk nannte es eine "öffentliche Auspeitschung", und eine, die bei einem der vielen weißen Champions des Turniers nicht ausgeführt worden wäre. Bonk verweist auf den Pressespiegel als Beweis für eine rassistische Unterströmung, die Augusta noch nicht überwunden hatte. Das Publikum von Stick to Sports könnte tatsächlich einen Punkt gehabt haben.

"Was Billy Payne in Augusta gemacht hat, war widerlich", sagt Gumbel. „Tigers Familie, seine Frau, sie hatten das Recht, wütend, enttäuscht, aufgebracht zu sein. Nicht der Vorsitzende eines verdammten Golfclubs.

Es gab den Amerikanern einen Grund, wütend auf Tiger Woods zu bleiben.

Diese Geschichte würde immer Schlagzeilen machen. Es war leider und wegen der schnell verrottenden Kultur Amerikas berichtenswert. Die Geschichte würde sich immer auf seine Sponsorenbeziehungen und seine psychische Gesundheit auswirken. Selbst der Meister der Kompartimentierung würde es schwer haben, sein Golfspiel zu schützen. Dies alles wäre passiert, unabhängig von der Medienberichterstattung. Aber dieses unermüdliche Streben nach dem rachsüchtigen Moment, den Gumbel beschreibt, hat Woods' Frau und jede Frau, mit der Woods betrogen hat, in eine Grube der Prüfung geworfen, die keine einzige von ihnen verdient hätte. Sie waren hier bereits die Opfer. Nicht Wald. Seine Untreue und sein Verhalten verursachten ihren Schmerz. Es war schlimm genug. Und dann wurde es schlimmer. "Bist du ein Fan des Songs 'Oh Baby I Like It Raw'", schreit ein Paparazzo Uchitel zu, als sie ihr Zuhause verlässt. "Ich denke, Sie sollten einen Test machen, Geschlechtskrankheiten sind ein Problem da draußen", fügt ein anderer hinzu. Uchitel beschreibt es als das Ende ihres Lebens, wie sie es kannte. Nordegren war gezwungen, ihre beiden kleinen Kinder im Versteck aufzuziehen, als die Medien nach Wegen suchten, sie öffentlich noch mehr in Verlegenheit zu bringen.

Das hat Nordegren nicht verdient. Das hat Uchitel nicht verdient. Aber die Medien machten sich darauf ein. Das haben die Paparazzi ausgenutzt. "Was halten Sie von seinen 14 Geliebten?" riefen sie Nordegren an. "Es gibt eine Epidemie von Goldgräberhuren in diesem Land", sagte Bill Burr über Nordegrens Scheidungsvereinbarung. Joy Behar machte Jagd darauf, als sie Uchitel als "Hure" bezeichnete Die Aussicht und Jay Leno machte es sich mit seinem "Wie viele Frauen hat Tiger Woods Hooked Up?" Zähler. Wir darauf gefressen. Weil wir es mit unserer Aufmerksamkeit ermöglicht haben.

Boulton nennt es "Great American Entertainment". Es ist frustrierend genau.


Schau das Video: Kralupy TV: ZŠ Jodlova bude bezbariérová do konce prázdnin 31. 7. 2021 (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Tajas

    die Ausnahme))))

  2. Orville

    Bravo, die ausgezeichnete Nachricht

  3. Yogore

    Ich denke, dass Sie einen Fehler begehen. Ich kann die Position verteidigen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

  4. Makora

    Entschuldigen Sie, dass ich mich einmische... Mir ist diese Situation bekannt. Lass uns diskutieren.



Eine Nachricht schreiben