Sonstiges

Unilever gibt große Änderungen im Buttery Spreads-Portfolio bekannt

Unilever gibt große Änderungen im Buttery Spreads-Portfolio bekannt

Um sein Engagement für nachhaltige Praktiken zu verbessern, hat Unilever – nach Procter & Gamble und Nestlé das drittgrößte Konsumgüterunternehmen der Welt – eine völlig neue, drastisch vereinfachte Formel für sein beliebtes I Can’t Believe It’s Not Butter . auf den Markt gebracht Verbreitung.

Frühere Inhaltsstoffe wie EDTA und Kaliumsorbat (Konservierungsstoffe) sowie Mono- und Diglyceride von Fettsäuren (Konservierungsstoffe) wurden für eine deutlich kürzere und erkennbare Inhaltsstoffliste entfernt: gereinigtes Wasser, Sojabohnenöl, Palmkern- und Palmöl, Salz, Lecithin (Soja), natürliche Aromen, Essig, Vitamin A-Palmitat und Beta-Carotin für die Farbe.

Die neue Formulierung enthält keine künstlichen Konservierungsstoffe, ist der erste Brotaufstrich von Unilever, der mit nicht gentechnisch veränderten Zutaten hergestellt wird, und repräsentiert das Bewusstsein des Konsumgüterunternehmens für die sich ändernden Verbraucherinteressen und die Aufmerksamkeit für Fragen der Nachhaltigkeit.

Darüber hinaus hat Unilever zugesagt, seine anderen Butteraufstrich-Marken, darunter Country Crock, Brummel & Brown und Imperial, im Jahr 2015 weiter zu vereinfachen und besser zu beschaffen.

„Das neue I Can’t Believe It’s Not Butter ist der Beginn einer kompletten Kategorietransformation, die uns helfen wird, das Geschäft mit Butteraufstrichen auszubauen“, sagte Mike Faherty, Vice President von Unilever Foods North America an Innovation, die Sie von unseren Unilever-Lebensmittelmarken weiterhin erwarten können."

Neben der Erkenntnis, dass die Notwendigkeit nachhaltiger Praktiken immer wichtiger wird, hat sich das Unternehmen verpflichtet, seine Produktion nachhaltiger zu gestalten.

Bis 2017 will Unilever 100 Prozent seines Sojaöls aus seinem gesamten Brotaufstrich-Portfolio nachhaltig beziehen und dies im Inland tun, wobei ausschließlich amerikanische Farmen verwendet werden. Nach der Umgestaltung seines Portfolios wird das Unternehmen die Verpackungen so umgestalten, dass sie platzsparender, recycelbar und wiederverwendbar sind, wodurch pro Jahr etwa 552.000 Pfund Plastik aus dem Abfallstrom entfernt würden.

Für die neuesten Updates zu Speisen und Getränken besuchen Sie unsere Food-News Seite.

Karen Lo ist Mitherausgeberin bei The Daily Meal. Folge ihr auf Twitter @appleplexy.


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Startseite Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gut zu machen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis zu kaufen, als es bisher möglich war. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000%.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Für die Aktien, die Buffett nach dem Ausverkauf gekauft hat, genießt er jedoch derzeit einen noch größeren Gewinn von 5.000%. Kein Wunder, warum Buffett glücklich ist, wenn seine Aktien zusammenbrechen!

Kaufst oder verkaufst du?

Es gibt einige Dinge, die Warren Buffett tun kann, die als normaler Investor schwer zu replizieren sind. Angesichts großer Kursverluste ruhig zu bleiben, gehört nicht unbedingt dazu. Die einzigen Menschen, die sich Sorgen machen müssen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, sind diejenigen, die bald verkaufen müssen.

Buffett kehrte zwei Jahrzehnte später in einem weiteren Aktionärsbrief zu diesem Punkt zurück und schrieb: „. [Lächeln], wenn Sie eine Schlagzeile lesen, die besagt, dass Anleger verlieren, wenn der Markt fällt. Bearbeiten Sie es in Ihrem Kopf zu „Deinvestoren verlieren, wenn der Markt fällt – aber die Anleger gewinnen“. Obwohl Schriftsteller diese Binsenweisheit oft vergessen, gibt es für jeden Verkäufer einen Käufer und was dem einen wehtut, hilft zwangsläufig dem anderen."

Wenn Sie für den Ruhestand sparen, ist es am besten, von klein auf jedes Jahr ein wenig zu sparen. Wenn Sie jedes Jahr etwas Geld in den Markt investieren, sind Sie ein Investor, kein "Deinvestor". Manchmal kaufen Sie die Peaks – aber manchmal kaufen Sie die Dips. Je größer der Dip, desto besser geht es Ihnen auf lange Sicht.

Selbst wenn Sie heute 50 Jahre alt sind, haben Sie noch 15 bis 20 Jahre Zeit, bevor Sie Ihre Rentenkonten ernsthaft entleeren müssen. Das gibt Ihnen viel Zeit, um kurzfristige Schwankungen an den Aktienmärkten zu überstehen. (Bedenken Sie nur, dass Buffett 15 Jahre nach seiner ersten Investition in Wells Fargo auf einem 15-Bagger saß: trotz des Rückgangs von 40 %, den er in den ersten Monaten seiner Investition hinnehmen musste.)

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Dummes Endergebnis

Sobald Sie sich also dazu verpflichten, in leistungsstarke Unternehmen zu investieren und diese nicht zu verkaufen, werden Börseneinbrüche plötzlich zu Chancen und nicht zu Problemen.

Dieser Weisheit von Warren Buffett zu folgen ist einfach genug, es erfordert nur Willenskraft und einen Perspektivwechsel. Es wird nicht nur wahrscheinlich zu besseren langfristigen Anlagerenditen führen, sondern Ihnen auch ein beruhigendes Gefühl geben.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Homepage Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gut zu machen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis zu kaufen, als es bisher möglich war. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000%.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Für die Aktien, die Buffett nach dem Ausverkauf gekauft hat, genießt er jedoch derzeit einen noch größeren Gewinn von 5.000%. Kein Wunder, warum Buffett glücklich ist, wenn seine Aktien zusammenbrechen!

Kaufst oder verkaufst du?

Es gibt einige Dinge, die Warren Buffett tun kann, die als normaler Investor schwer zu replizieren sind. Angesichts großer Kursverluste ruhig zu bleiben, gehört nicht unbedingt dazu. Die einzigen Menschen, die sich Sorgen machen müssen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, sind diejenigen, die bald verkaufen müssen.

Buffett kehrte zwei Jahrzehnte später in einem weiteren Aktionärsbrief zu diesem Punkt zurück und schrieb: „. [Lächeln], wenn Sie eine Schlagzeile lesen, die besagt, dass Anleger verlieren, wenn der Markt fällt. Bearbeiten Sie es in Ihrem Kopf zu „Deinvestoren verlieren, wenn der Markt fällt – aber die Anleger gewinnen“. Obwohl Schriftsteller diese Binsenweisheit oft vergessen, gibt es für jeden Verkäufer einen Käufer und was dem einen wehtut, hilft zwangsläufig dem anderen."

Wenn Sie für den Ruhestand sparen, ist es am besten, von klein auf jedes Jahr ein wenig zu sparen. Wenn Sie jedes Jahr etwas Geld in den Markt investieren, sind Sie ein Investor, kein "Deinvestor". Manchmal kaufen Sie die Peaks – aber manchmal kaufen Sie die Dips. Je größer der Dip, desto besser geht es Ihnen auf lange Sicht.

Selbst wenn Sie heute 50 Jahre alt sind, haben Sie noch 15-20 Jahre Zeit, bevor Sie Ihre Rentenkonten ernsthaft entleeren müssen. Das gibt Ihnen viel Zeit, um kurzfristige Schwankungen an den Aktienmärkten zu überstehen. (Bedenken Sie nur, dass Buffett 15 Jahre nach seiner ersten Investition in Wells Fargo auf einem 15-Bagger saß: trotz des Rückgangs von 40 %, den er in den ersten Monaten seiner Investition hinnehmen musste.)

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Dummes Endergebnis

Sobald Sie sich also dazu verpflichten, in leistungsstarke Unternehmen zu investieren und diese nicht zu verkaufen, werden Börseneinbrüche plötzlich zu Chancen und nicht zu Problemen.

Dieser Weisheit von Warren Buffett zu folgen ist einfach genug, es erfordert nur Willenskraft und einen Perspektivwechsel. Es wird nicht nur wahrscheinlich zu besseren langfristigen Anlagerenditen führen, sondern Ihnen auch ein beruhigendes Gefühl geben.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Startseite Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gut zu machen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis zu kaufen, als es bisher möglich war. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000 %.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Für die Aktien, die Buffett nach dem Ausverkauf gekauft hat, genießt er jedoch derzeit einen noch größeren Gewinn von 5.000%. Kein Wunder, warum Buffett glücklich ist, wenn seine Aktien zusammenbrechen!

Kaufst oder verkaufst du?

Es gibt einige Dinge, die Warren Buffett tun kann, die als normaler Investor schwer zu replizieren sind. Angesichts großer Kursverluste ruhig zu bleiben, gehört nicht unbedingt dazu. Die einzigen Menschen, die sich Sorgen machen müssen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, sind diejenigen, die bald verkaufen müssen.

Buffett kehrte zwei Jahrzehnte später in einem weiteren Aktionärsbrief zu diesem Punkt zurück und schrieb: „. [Lächeln], wenn Sie eine Schlagzeile lesen, die besagt, dass Anleger verlieren, wenn der Markt fällt. Bearbeiten Sie es in Ihrem Kopf zu „Deinvestoren verlieren, wenn der Markt fällt – aber die Anleger gewinnen“. Obwohl Schriftsteller diese Binsenweisheit oft vergessen, gibt es für jeden Verkäufer einen Käufer und was dem einen wehtut, hilft zwangsläufig dem anderen."

Wenn Sie für den Ruhestand sparen, ist es am besten, von klein auf jedes Jahr ein wenig zu sparen. Wenn Sie jedes Jahr etwas Geld in den Markt investieren, sind Sie ein Investor, kein "Deinvestor". Manchmal kaufen Sie die Peaks – aber manchmal kaufen Sie die Dips. Je größer der Dip, desto besser geht es Ihnen auf lange Sicht.

Selbst wenn Sie heute 50 Jahre alt sind, haben Sie noch 15 bis 20 Jahre Zeit, bevor Sie Ihre Rentenkonten ernsthaft entleeren müssen. Das gibt Ihnen viel Zeit, um kurzfristige Schwankungen an den Aktienmärkten zu überstehen. (Bedenken Sie nur, dass Buffett 15 Jahre nach seiner ersten Investition in Wells Fargo auf einem 15-Bagger saß: trotz des Rückgangs von 40 %, den er in den ersten Monaten seiner Investition hinnehmen musste.)

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Dummes Endergebnis

Sobald Sie sich also dazu verpflichten, in leistungsstarke Unternehmen zu investieren und diese nicht zu verkaufen, werden Börseneinbrüche plötzlich zu Chancen und nicht zu Problemen.

Dieser Weisheit von Warren Buffett zu folgen ist einfach genug, es erfordert nur Willenskraft und einen Perspektivwechsel. Es wird nicht nur wahrscheinlich zu besseren langfristigen Anlagerenditen führen, sondern Ihnen auch ein beruhigendes Gefühl geben.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Homepage Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gut zu machen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis als bisher verfügbar zu kaufen. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000%.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Für die Aktien, die Buffett nach dem Ausverkauf gekauft hat, genießt er jedoch derzeit einen noch größeren Gewinn von 5.000%. Kein Wunder, warum Buffett glücklich ist, wenn seine Aktien zusammenbrechen!

Kaufst oder verkaufst du?

Es gibt einige Dinge, die Warren Buffett tun kann, die als normaler Investor schwer zu replizieren sind. Angesichts großer Kursverluste ruhig zu bleiben, gehört nicht unbedingt dazu. Die einzigen Menschen, die sich Sorgen machen müssen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, sind diejenigen, die bald verkaufen müssen.

Buffett kehrte zwei Jahrzehnte später in einem weiteren Aktionärsbrief zu diesem Punkt zurück und schrieb: „. [Lächeln], wenn Sie eine Schlagzeile lesen, die besagt, dass Anleger verlieren, wenn der Markt fällt. Bearbeiten Sie es in Ihrem Kopf zu „Deinvestoren verlieren, wenn der Markt fällt – aber die Anleger gewinnen“. Obwohl Schriftsteller diese Binsenweisheit oft vergessen, gibt es für jeden Verkäufer einen Käufer und was dem einen wehtut, hilft zwangsläufig dem anderen."

Wenn Sie für den Ruhestand sparen, ist es am besten, von klein auf jedes Jahr ein wenig zu sparen. Wenn Sie jedes Jahr etwas Geld in den Markt investieren, sind Sie ein Investor, kein "Deinvestor". Manchmal kaufen Sie die Peaks – aber manchmal kaufen Sie die Dips. Je größer der Dip, desto besser geht es Ihnen auf lange Sicht.

Selbst wenn Sie heute 50 Jahre alt sind, haben Sie noch 15 bis 20 Jahre Zeit, bevor Sie Ihre Rentenkonten ernsthaft entleeren müssen. Das gibt Ihnen viel Zeit, um kurzfristige Schwankungen an den Aktienmärkten zu überstehen. (Bedenken Sie nur, dass Buffett 15 Jahre nach seiner ersten Investition in Wells Fargo auf einem 15-Bagger saß: trotz des Rückgangs von 40 %, den er in den ersten Monaten seiner Investition hinnehmen musste.)

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Dummes Endergebnis

Sobald Sie sich also dazu verpflichten, in leistungsstarke Unternehmen zu investieren und diese nicht zu verkaufen, werden Börseneinbrüche plötzlich zu Chancen und nicht zu Problemen.

Dieser Weisheit von Warren Buffett zu folgen ist einfach genug, es erfordert nur Willenskraft und einen Perspektivwechsel. Es ist nicht nur wahrscheinlich, dass Sie langfristig bessere Anlagerenditen erzielen, sondern Sie werden auch beruhigt sein.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Homepage Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gutzumachen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis als bisher verfügbar zu kaufen. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000%.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Für die Aktien, die Buffett nach dem Ausverkauf gekauft hat, genießt er jedoch derzeit einen noch größeren Gewinn von 5.000%. Kein Wunder, warum Buffett glücklich ist, wenn seine Aktien zusammenbrechen!

Kaufst oder verkaufst du?

Es gibt einige Dinge, die Warren Buffett tun kann, die als normaler Investor schwer zu replizieren sind. Angesichts großer Kursverluste ruhig zu bleiben, gehört nicht unbedingt dazu. Die einzigen Menschen, die sich Sorgen machen müssen, wenn der Aktienmarkt zusammenbricht, sind diejenigen, die bald verkaufen müssen.

Buffett kehrte zwei Jahrzehnte später in einem weiteren Aktionärsbrief zu diesem Punkt zurück und schrieb: „. [Lächeln], wenn Sie eine Schlagzeile lesen, die besagt, dass Anleger verlieren, wenn der Markt fällt. Bearbeiten Sie es in Ihrem Kopf zu „Deinvestoren verlieren, wenn der Markt fällt – aber die Anleger gewinnen“. Obwohl Schriftsteller diese Binsenweisheit oft vergessen, gibt es für jeden Verkäufer einen Käufer und was dem einen wehtut, hilft zwangsläufig dem anderen."

Wenn Sie für den Ruhestand sparen, ist es am besten, von klein auf jedes Jahr ein wenig zu sparen. Wenn Sie jedes Jahr etwas Geld in den Markt investieren, sind Sie ein Investor, kein "Deinvestor". Manchmal kaufen Sie die Peaks – aber manchmal kaufen Sie die Dips. Je größer der Dip, desto besser geht es Ihnen auf lange Sicht.

Selbst wenn Sie heute 50 Jahre alt sind, haben Sie noch 15 bis 20 Jahre Zeit, bevor Sie Ihre Rentenkonten ernsthaft entleeren müssen. Das gibt Ihnen viel Zeit, um kurzfristige Schwankungen an den Aktienmärkten zu überstehen. (Bedenken Sie nur, dass Buffett 15 Jahre nach seiner ersten Investition in Wells Fargo auf einem 15-Bagger saß: trotz des Rückgangs von 40 %, den er in den ersten Monaten seiner Investition hinnehmen musste.)

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Dummes Endergebnis

Sobald Sie sich also dazu verpflichten, in leistungsstarke Unternehmen zu investieren und diese nicht zu verkaufen, werden Aktienkurse plötzlich eher zu Chancen als zu Problemen.

Dieser Weisheit von Warren Buffett zu folgen ist einfach genug, es erfordert nur Willenskraft und einen Perspektivwechsel. Es ist nicht nur wahrscheinlich, dass Sie langfristig bessere Anlagerenditen erzielen, sondern Sie werden auch beruhigt sein.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht


Warum Warren Buffett es liebt, wenn seine Aktien einbrechen

"Normalerweise unternehmen wir keinen Versuch, Aktien wegen kurzfristig zu erwartender günstiger Kursentwicklungen zu kaufen. Wenn uns ihre Geschäftserfahrung weiterhin zufrieden stellt, begrüßen wir niedrigere Marktpreise unserer Aktien als Gelegenheit, noch mehr Aktien zu erwerben Gute Sache zu einem besseren Preis."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Brief an die Aktionäre

Für die meisten Anleger gibt es nichts Frustrierenderes, als rote Zahlen auf der Homepage Ihres Brokerkontos zu sehen, die anzeigen, dass Ihre Aktien im Minus sind. Aber nach Berkshire Hathaway Vorsitzender Warren Buffett, diese Reaktion ist völlig irrational.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Stattdessen liebt Warren Buffett es, rote Zahlen zu sehen, wenn er sich sein Aktienportfolio ansieht. Das liegt daran, dass er ein ist langfristiger Investor. Nur kurzfristige Anleger oder Händler müssen sich um plötzliche Kursverluste an der Börse sorgen. Wenn Sie einmal mit der Denkweise eines langfristigen Geschäftsinhabers an das Investieren herangehen, werden Sie bei Börsenschwankungen nie mehr dasselbe empfinden.

Buffetts Strategie: Kaufen und für immer halten

Warren Buffetts Punkt in dem oben wiedergegebenen Zitat ist, dass er – und damit auch, Berkshire Hathaway – ist immer auf der Suche nach guten Angeboten für tolle Geschäfte. Buffett wird nur dann Aktien eines Unternehmens kaufen, wenn er sehr zuversichtlich ist, was die langfristigen Aussichten angeht. Solange er davon überzeugt ist, dass ein Unternehmen Wert schafft, wird er seine Aktien behalten.

Aus diesem Grund beschreiben viele Leute Buffetts Anlagestil als "kaufen und für immer halten". Wenn Buffett jedoch wirklich plant, eine Aktie für immer – oder auch nur 20-30 Jahre – zu halten, muss er sich keine Sorgen machen, wenn sie am Tag nach dem Kauf plötzlich abstürzt. Er hat noch Jahrzehnte Zeit, um seine Verluste wieder gut zu machen.

Tatsächlich seit Berkshire Hathaway jedes Jahr Geld für Investitionen generiert, liebt Buffett es, wenn seine Aktien plötzlich ohne Grund einbrechen. Es bietet die Möglichkeit, noch mehr Aktien zu einem besseren Preis zu kaufen, als es bisher möglich war. Buffett war normalerweise ziemlich gut darin, seinen eigenen Ratschlägen zu folgen – als seine Investition in Wells Fargo zeigt an.

Die Entstehung einer Buffett-Superstar-Aktie

Buffett begann 1990 mit dem Kauf von Wells Fargo-Aktien, als die meisten Anleger aufgrund der Auswirkungen der Spar- und Kreditkrise vor Bankaktien flohen. Er hatte kein sehr gutes Timing. Tatsächlich sind die Aktien von Wells Fargo innerhalb weniger Monate um fast 50 % gefallen Berkshire Hathaway zuerst in das Unternehmen investiert.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

Viele Anleger wären in dieser Situation in Panik geraten. Buffett verfolgte jedoch seine langfristige Strategie. Er hielt die Aktie auf ihren Höchstständen Mitte 1990 für billig, was sie absurd billig machte, als sie im Herbst die Talsohle erreichte.

Es überrascht nicht, dass sich Buffetts Geduld in hohem Maße ausgezahlt hat. Berkshire Hathaway hält immer noch Wells Fargo-Aktien – tatsächlich ist es Berkshires größte Investition. Einschließlich der Dividenden beträgt die Gesamtrendite für die Aktionäre von Wells Fargo seit seinem Höchststand im Jahr 1990 mehr als 3000%.

Ein bunter Narr Dividendeninvestor Sonderbericht

However, for the shares that Buffett bought after the sell-off, he is enjoying an even bigger 5,000% gain right now. No wonder why Buffett is happy when his stocks crash!

Are you buying or selling?

There are some things Warren Buffett can do that are hard to replicate as an ordinary investor. Staying calm in the face of big stock market drops isn't necessarily one of them. The only people who need to worry when the stock market crashes are those who need to sell soon.

Buffett returned to this point two decades later in another shareholder letter, writing: ". [S]mile when you read a headline that says ‘Investors lose as market falls.' Edit it in your mind to ‘Disinvestors lose as market falls— but investors gain.' Though writers often forget this truism, there is a buyer for every seller and what hurts one necessarily helps the other."

If you're saving for retirement, the best strategy is to save a little every year starting when you're young. If you're putting some money into the market each year, you're an investor, not a "disinvestor". Sometimes you'll be buying the peaks – but other times you will be buying the dips. The bigger the dip, the better off you'll be in the long run.

Even if you are 50 years old today, you still have 15-20 years before you'll need to start draining your retirement accounts in earnest. That gives you plenty of time to ride out short-term stock market gyrations. (Just consider that 15 years after he first invested in Wells Fargo, Buffett was sitting on a 15-bagger: despite the 40% drop he endured during the first few months of his investment.)

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Foolish bottom line

Thus, once you commit to investing in high-performing companies and not selling them, stock market drops suddenly become opportunities rather than problems.

Following this piece of Warren Buffett's wisdom is simple enough it just requires willpower and a change of perspective. Not only is it likely to produce better long-term investment returns it will also give you peace of mind.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report


Why Warren Buffett Loves When His Stocks Plummet

"We ordinarily make no attempt to buy equities for anticipated favorable stock price behavior in the short term. In fact, if their business experience continues to satisfy us, we welcome lower market prices of stocks we own as an opportunity to acquire even more of a good thing at a better price."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Letter to Shareholders

For most investors, there's nothing more frustrating than seeing red numbers on your brokerage account homepage, showing that your stocks are down. But according to Berkshire Hathaway chairman Warren Buffett, this reaction is totally irrational.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Instead, Warren Buffett loves seeing red numbers when he looks at his stock portfolio. That's because he is a long-term investor. Only short-term investors or traders have to worry about sudden drops in the stock market. Once you approach investing with the mind-set of a long-term business owner, you'll never feel the same way about stock market fluctuations.

Buffett's strategy: buy and hold forever

Warren Buffett's point in the quote reproduced above is that he – and by extension, Berkshire Hathaway – is always looking for good deals on great businesses. Buffett will only buy stock in a company if he is very confident about its long-term prospects. As long as he remains convinced that a business is creating value, he will hold on to his shares.

This is why many people describe Buffett's investing style as "buy and hold forever". However, if Buffett is really planning to hold a stock forever – or even just 20-30 years – he doesn't need to worry if it suddenly plunges the day after he buys it. He still has decades to recoup his losses.

In fact, since Berkshire Hathaway generates money forinvestment every year, Buffett loves to see his stocks suddenly plunge for no reason. It creates an opportunity to buy even more shares at a better price than was previously available. Buffett has usually been pretty good about following his own advice – as his investment in Wells Fargo shows.

The making of a Buffett superstar stock

Buffett began buying stock in Wells Fargo in 1990 at a time when most investors were fleeing bank stocks due to the fallout of the savings-and-loan crisis. He didn't have very good timing. In fact, Wells Fargo shares dropped almost 50% within a few months after Berkshire Hathaway first invested in the company.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Many investors would have panicked in that situation. However, Buffett followed through on his long-term strategy. He thought the stock was cheap at its highs in mid-1990, making it absurdly cheap by the time it bottomed out in the fall.

Not surprisingly, Buffett's patience paid off in a big way. Berkshire Hathaway still holds Wells Fargo stock – in fact, it's Berkshire'sbiggest investment. Including dividends, Wells Fargo's total shareholder return is more than 3000% since its 1990 peak.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

However, for the shares that Buffett bought after the sell-off, he is enjoying an even bigger 5,000% gain right now. No wonder why Buffett is happy when his stocks crash!

Are you buying or selling?

There are some things Warren Buffett can do that are hard to replicate as an ordinary investor. Staying calm in the face of big stock market drops isn't necessarily one of them. The only people who need to worry when the stock market crashes are those who need to sell soon.

Buffett returned to this point two decades later in another shareholder letter, writing: ". [S]mile when you read a headline that says ‘Investors lose as market falls.' Edit it in your mind to ‘Disinvestors lose as market falls— but investors gain.' Though writers often forget this truism, there is a buyer for every seller and what hurts one necessarily helps the other."

If you're saving for retirement, the best strategy is to save a little every year starting when you're young. If you're putting some money into the market each year, you're an investor, not a "disinvestor". Sometimes you'll be buying the peaks – but other times you will be buying the dips. The bigger the dip, the better off you'll be in the long run.

Even if you are 50 years old today, you still have 15-20 years before you'll need to start draining your retirement accounts in earnest. That gives you plenty of time to ride out short-term stock market gyrations. (Just consider that 15 years after he first invested in Wells Fargo, Buffett was sitting on a 15-bagger: despite the 40% drop he endured during the first few months of his investment.)

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Foolish bottom line

Thus, once you commit to investing in high-performing companies and not selling them, stock market drops suddenly become opportunities rather than problems.

Following this piece of Warren Buffett's wisdom is simple enough it just requires willpower and a change of perspective. Not only is it likely to produce better long-term investment returns it will also give you peace of mind.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report


Why Warren Buffett Loves When His Stocks Plummet

"We ordinarily make no attempt to buy equities for anticipated favorable stock price behavior in the short term. In fact, if their business experience continues to satisfy us, we welcome lower market prices of stocks we own as an opportunity to acquire even more of a good thing at a better price."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Letter to Shareholders

For most investors, there's nothing more frustrating than seeing red numbers on your brokerage account homepage, showing that your stocks are down. But according to Berkshire Hathaway chairman Warren Buffett, this reaction is totally irrational.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Instead, Warren Buffett loves seeing red numbers when he looks at his stock portfolio. That's because he is a long-term investor. Only short-term investors or traders have to worry about sudden drops in the stock market. Once you approach investing with the mind-set of a long-term business owner, you'll never feel the same way about stock market fluctuations.

Buffett's strategy: buy and hold forever

Warren Buffett's point in the quote reproduced above is that he – and by extension, Berkshire Hathaway – is always looking for good deals on great businesses. Buffett will only buy stock in a company if he is very confident about its long-term prospects. As long as he remains convinced that a business is creating value, he will hold on to his shares.

This is why many people describe Buffett's investing style as "buy and hold forever". However, if Buffett is really planning to hold a stock forever – or even just 20-30 years – he doesn't need to worry if it suddenly plunges the day after he buys it. He still has decades to recoup his losses.

In fact, since Berkshire Hathaway generates money forinvestment every year, Buffett loves to see his stocks suddenly plunge for no reason. It creates an opportunity to buy even more shares at a better price than was previously available. Buffett has usually been pretty good about following his own advice – as his investment in Wells Fargo shows.

The making of a Buffett superstar stock

Buffett began buying stock in Wells Fargo in 1990 at a time when most investors were fleeing bank stocks due to the fallout of the savings-and-loan crisis. He didn't have very good timing. In fact, Wells Fargo shares dropped almost 50% within a few months after Berkshire Hathaway first invested in the company.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Many investors would have panicked in that situation. However, Buffett followed through on his long-term strategy. He thought the stock was cheap at its highs in mid-1990, making it absurdly cheap by the time it bottomed out in the fall.

Not surprisingly, Buffett's patience paid off in a big way. Berkshire Hathaway still holds Wells Fargo stock – in fact, it's Berkshire'sbiggest investment. Including dividends, Wells Fargo's total shareholder return is more than 3000% since its 1990 peak.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

However, for the shares that Buffett bought after the sell-off, he is enjoying an even bigger 5,000% gain right now. No wonder why Buffett is happy when his stocks crash!

Are you buying or selling?

There are some things Warren Buffett can do that are hard to replicate as an ordinary investor. Staying calm in the face of big stock market drops isn't necessarily one of them. The only people who need to worry when the stock market crashes are those who need to sell soon.

Buffett returned to this point two decades later in another shareholder letter, writing: ". [S]mile when you read a headline that says ‘Investors lose as market falls.' Edit it in your mind to ‘Disinvestors lose as market falls— but investors gain.' Though writers often forget this truism, there is a buyer for every seller and what hurts one necessarily helps the other."

If you're saving for retirement, the best strategy is to save a little every year starting when you're young. If you're putting some money into the market each year, you're an investor, not a "disinvestor". Sometimes you'll be buying the peaks – but other times you will be buying the dips. The bigger the dip, the better off you'll be in the long run.

Even if you are 50 years old today, you still have 15-20 years before you'll need to start draining your retirement accounts in earnest. That gives you plenty of time to ride out short-term stock market gyrations. (Just consider that 15 years after he first invested in Wells Fargo, Buffett was sitting on a 15-bagger: despite the 40% drop he endured during the first few months of his investment.)

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Foolish bottom line

Thus, once you commit to investing in high-performing companies and not selling them, stock market drops suddenly become opportunities rather than problems.

Following this piece of Warren Buffett's wisdom is simple enough it just requires willpower and a change of perspective. Not only is it likely to produce better long-term investment returns it will also give you peace of mind.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report


Why Warren Buffett Loves When His Stocks Plummet

"We ordinarily make no attempt to buy equities for anticipated favorable stock price behavior in the short term. In fact, if their business experience continues to satisfy us, we welcome lower market prices of stocks we own as an opportunity to acquire even more of a good thing at a better price."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Letter to Shareholders

For most investors, there's nothing more frustrating than seeing red numbers on your brokerage account homepage, showing that your stocks are down. But according to Berkshire Hathaway chairman Warren Buffett, this reaction is totally irrational.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Instead, Warren Buffett loves seeing red numbers when he looks at his stock portfolio. That's because he is a long-term investor. Only short-term investors or traders have to worry about sudden drops in the stock market. Once you approach investing with the mind-set of a long-term business owner, you'll never feel the same way about stock market fluctuations.

Buffett's strategy: buy and hold forever

Warren Buffett's point in the quote reproduced above is that he – and by extension, Berkshire Hathaway – is always looking for good deals on great businesses. Buffett will only buy stock in a company if he is very confident about its long-term prospects. As long as he remains convinced that a business is creating value, he will hold on to his shares.

This is why many people describe Buffett's investing style as "buy and hold forever". However, if Buffett is really planning to hold a stock forever – or even just 20-30 years – he doesn't need to worry if it suddenly plunges the day after he buys it. He still has decades to recoup his losses.

In fact, since Berkshire Hathaway generates money forinvestment every year, Buffett loves to see his stocks suddenly plunge for no reason. It creates an opportunity to buy even more shares at a better price than was previously available. Buffett has usually been pretty good about following his own advice – as his investment in Wells Fargo shows.

The making of a Buffett superstar stock

Buffett began buying stock in Wells Fargo in 1990 at a time when most investors were fleeing bank stocks due to the fallout of the savings-and-loan crisis. He didn't have very good timing. In fact, Wells Fargo shares dropped almost 50% within a few months after Berkshire Hathaway first invested in the company.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Many investors would have panicked in that situation. However, Buffett followed through on his long-term strategy. He thought the stock was cheap at its highs in mid-1990, making it absurdly cheap by the time it bottomed out in the fall.

Not surprisingly, Buffett's patience paid off in a big way. Berkshire Hathaway still holds Wells Fargo stock – in fact, it's Berkshire'sbiggest investment. Including dividends, Wells Fargo's total shareholder return is more than 3000% since its 1990 peak.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

However, for the shares that Buffett bought after the sell-off, he is enjoying an even bigger 5,000% gain right now. No wonder why Buffett is happy when his stocks crash!

Are you buying or selling?

There are some things Warren Buffett can do that are hard to replicate as an ordinary investor. Staying calm in the face of big stock market drops isn't necessarily one of them. The only people who need to worry when the stock market crashes are those who need to sell soon.

Buffett returned to this point two decades later in another shareholder letter, writing: ". [S]mile when you read a headline that says ‘Investors lose as market falls.' Edit it in your mind to ‘Disinvestors lose as market falls— but investors gain.' Though writers often forget this truism, there is a buyer for every seller and what hurts one necessarily helps the other."

If you're saving for retirement, the best strategy is to save a little every year starting when you're young. If you're putting some money into the market each year, you're an investor, not a "disinvestor". Sometimes you'll be buying the peaks – but other times you will be buying the dips. The bigger the dip, the better off you'll be in the long run.

Even if you are 50 years old today, you still have 15-20 years before you'll need to start draining your retirement accounts in earnest. That gives you plenty of time to ride out short-term stock market gyrations. (Just consider that 15 years after he first invested in Wells Fargo, Buffett was sitting on a 15-bagger: despite the 40% drop he endured during the first few months of his investment.)

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Foolish bottom line

Thus, once you commit to investing in high-performing companies and not selling them, stock market drops suddenly become opportunities rather than problems.

Following this piece of Warren Buffett's wisdom is simple enough it just requires willpower and a change of perspective. Not only is it likely to produce better long-term investment returns it will also give you peace of mind.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report


Why Warren Buffett Loves When His Stocks Plummet

"We ordinarily make no attempt to buy equities for anticipated favorable stock price behavior in the short term. In fact, if their business experience continues to satisfy us, we welcome lower market prices of stocks we own as an opportunity to acquire even more of a good thing at a better price."

— Warren Buffett, 1977 Berkshire Hathaway Letter to Shareholders

For most investors, there's nothing more frustrating than seeing red numbers on your brokerage account homepage, showing that your stocks are down. But according to Berkshire Hathaway chairman Warren Buffett, this reaction is totally irrational.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Instead, Warren Buffett loves seeing red numbers when he looks at his stock portfolio. That's because he is a long-term investor. Only short-term investors or traders have to worry about sudden drops in the stock market. Once you approach investing with the mind-set of a long-term business owner, you'll never feel the same way about stock market fluctuations.

Buffett's strategy: buy and hold forever

Warren Buffett's point in the quote reproduced above is that he – and by extension, Berkshire Hathaway – is always looking for good deals on great businesses. Buffett will only buy stock in a company if he is very confident about its long-term prospects. As long as he remains convinced that a business is creating value, he will hold on to his shares.

This is why many people describe Buffett's investing style as "buy and hold forever". However, if Buffett is really planning to hold a stock forever – or even just 20-30 years – he doesn't need to worry if it suddenly plunges the day after he buys it. He still has decades to recoup his losses.

In fact, since Berkshire Hathaway generates money forinvestment every year, Buffett loves to see his stocks suddenly plunge for no reason. It creates an opportunity to buy even more shares at a better price than was previously available. Buffett has usually been pretty good about following his own advice – as his investment in Wells Fargo shows.

The making of a Buffett superstar stock

Buffett began buying stock in Wells Fargo in 1990 at a time when most investors were fleeing bank stocks due to the fallout of the savings-and-loan crisis. He didn't have very good timing. In fact, Wells Fargo shares dropped almost 50% within a few months after Berkshire Hathaway first invested in the company.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Many investors would have panicked in that situation. However, Buffett followed through on his long-term strategy. He thought the stock was cheap at its highs in mid-1990, making it absurdly cheap by the time it bottomed out in the fall.

Not surprisingly, Buffett's patience paid off in a big way. Berkshire Hathaway still holds Wells Fargo stock – in fact, it's Berkshire'sbiggest investment. Including dividends, Wells Fargo's total shareholder return is more than 3000% since its 1990 peak.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

However, for the shares that Buffett bought after the sell-off, he is enjoying an even bigger 5,000% gain right now. No wonder why Buffett is happy when his stocks crash!

Are you buying or selling?

There are some things Warren Buffett can do that are hard to replicate as an ordinary investor. Staying calm in the face of big stock market drops isn't necessarily one of them. The only people who need to worry when the stock market crashes are those who need to sell soon.

Buffett returned to this point two decades later in another shareholder letter, writing: ". [S]mile when you read a headline that says ‘Investors lose as market falls.' Edit it in your mind to ‘Disinvestors lose as market falls— but investors gain.' Though writers often forget this truism, there is a buyer for every seller and what hurts one necessarily helps the other."

If you're saving for retirement, the best strategy is to save a little every year starting when you're young. If you're putting some money into the market each year, you're an investor, not a "disinvestor". Sometimes you'll be buying the peaks – but other times you will be buying the dips. The bigger the dip, the better off you'll be in the long run.

Even if you are 50 years old today, you still have 15-20 years before you'll need to start draining your retirement accounts in earnest. That gives you plenty of time to ride out short-term stock market gyrations. (Just consider that 15 years after he first invested in Wells Fargo, Buffett was sitting on a 15-bagger: despite the 40% drop he endured during the first few months of his investment.)

A Motley Fool Dividend Investor Special Report

Foolish bottom line

Thus, once you commit to investing in high-performing companies and not selling them, stock market drops suddenly become opportunities rather than problems.

Following this piece of Warren Buffett's wisdom is simple enough it just requires willpower and a change of perspective. Not only is it likely to produce better long-term investment returns it will also give you peace of mind.

A Motley Fool Dividend Investor Special Report


Schau das Video: IS THIS STOCK A BUY?! DIVIDEND ANALYSIS: UNILEVER (Januar 2022).